ENACURA Erfahrungen: Meine energetische, natürliche Hausapotheke

Georg

ENACURA Erfahrungen: Meine energetische, natürliche Hausapotheke

Geschichte

Mit Enacura oder Alocap, wie es früher genannt wurde, bin ich bereits seit mehreren Jahrzehnten in Kontakt. Mein Mutter hatte früher bei den heutigen Eigentümern von Alocap/Enacura gearbeitet und irgendwann bin ich im zarten Alter von rund 10 Jahren das erste Mal mit Alocap-Produkten in Kontakt gekommen.

Der Eindruck war eher bescheiden, da die Produkte, speziell das Shampoo sehr teuer und somit nicht für Kinder geeignet waren – außer man konnte ein Hautproblem nachweisen.

Mit der Zeit wurde mir bewusst, welche großartige Produkte wir somit zuhause hatten und für mich wurden diese Produkte zu einer Art Hausapotheken-Ersatz.

Ich wurde gebeten meine Erfahrungen mit den Produkten mitzuteilen und dies möchte ich hiermit tun – wie gesagt, es handelt sich hierbei um meine persönlichen Erfahrungen. Ich bin nicht befugt, noch gewillt medizinische Auskünfte zu geben, wohl aber sehe ich mich befugt wiederzugeben, was ich bezüglich der Produkte selbst erlebt habe, wie ich sie angewendet habe und welche Wirkung die Produkt zeigten.

Nun zu den einzelnen Produkten: 

Balsam: Ist für mich eine Allzweck-Haut- und -Heilcreme. Erfüllt für mich alle Anforderungen als Hautcreme: pflegt die Haut und fettet nicht, ganz egal bei welchem Hauttyp. Der Unterschied, den ich zu anderen Hautcremen festgestellt habe, ist, dass es keine „Entzugserscheinungen“ gibt, so wie ich es bei anderen Cremen kannte. Ich weiß noch, wenn man die „Blaue“ Hautcreme jeden Tag nimmt, so fühlt sich die Haut trocken an, wenn man dies einmal nicht tut. Bei Alocap/Enacura habe ich das nicht festgestellt – schlecht für den Produzenten aber gut für den Anwender.

Als „Heilcreme“ wird es schon wieder interessanter. Mal zu den einfachen Anwendungen. Ich verwende außer in Ausnahmefällen statt AfterShave schon seit Jahren Alocap/Enacura-Produkte (Balsam und Gel). Es kommt zu keiner Entzündung, es brennt nicht, Rötungen verschwinden, die Haut wird auch noch gepflegt – was will man mehr.

Weiters ersetzen mir Balsam und Gel ebenfalls seit Jahren jede Jodtinktur, Desinfektionsmittel, Antibiotika Creme etc. Egal um welche Art der Verletzung es sich handelt, die Wirkung ist überzeugend:

Aufschürfung: bei mir selbst und bei meinen Kindern. Schnelle Blutstillung, wesentlich weniger bzw gar keine Entzündung (kaum Rötung und kein Eiter unter der Wundkruste), schöne Vernarbung.

Schnitte: wie bei Aufschürfung. Beispiel von mir: habe harten Käseblock mit großem Chefmesser geschnitten und der Block ist mir umgekippt und ein Finger war zwischen Schneidbrett und Küchenmesser. Konnte kurz noch den Knochen sehen, bevor das Blut kam. Klassischer Fall von Notaufnahme und nähen. Konnte die Blutung mit Druckverband stillen und wollte dann nicht mehr außer Haus. Habe Balsam draufgegeben. Wunde war schon am nächsten Tag zum Teil geschlossen, keine Entzündung und Narbe kaum sichtbar.

Riss-Quetsch-Wunde: wie oben. Wieder Beispiel von mir: in einem Hotelbadezimmer ausgerutscht und mit der Stirn gegen Duschkante. Erstversorgung mit Balsam, Wunde wurde mit 7 Stichen genäht. Ebenfalls wieder keine Entzündung, sehr schneller Heilprozess und Narbe kaum sichtbar.

Verbrennung: am besten gemeinsam mit dem Gel anwenden. Gel nimmt zuerst etwas den Schmerz. Je nach Verbrennung bildet sich daraufhin keine oder eine wesentlich kleinere Brandblase. Der Heilprozess findet unter der verbrannten Haut statt und wenn sich dann eine neue Haut gebildet hat wird die alte, verbrannte Haut abgestoßen. Heilprozess ebenfalls viel schneller als üblich und kaum oder gar keine Narbenbildung.

Psoriasis, Neurodermitis: ist ein heikles Thema. Ich habe vor Jahren einmal versucht in Spanien einen Vertrieb der Alocap-Produkte aufzubauen (gerne erkläre ich persönlich, warum es nicht funktioniert hat – die Produkte waren nicht daran schuld) und im Zuge dessen hat ein Physiotherapeut Balsam bei seinen Patienten in einem Zentrum für geistige Behinderung (oder wie man das heute auch immer nennt) angewendet. Die Symptome waren teilweise extrem großflächig und von einer erschreckenden Tiefe. Nach nur 2 Wochen Anwendung ist es bereits zu einer deutlichen Verbesserung und sogar zu Heilung gekommen – die Behandlungen wurden trotzdem eingestellt, da die Angehörigen nicht gewillt waren für Mittel aufzukommen welche nicht durch die Kranken-/Sozialversicherung gedeckt waren.

Aufliegen: In einem österreichischen Krankenhaus wurden die Wunden die durch das Aufliegen entstanden sind bei der Grossmutter von einem Freund geschlossen. Dies geschah unter der stillschweigenden Duldung der behandelnden Ärzte und Anwendung durch die Stationsschwestern. Diese nannten den Balsam dann die Wundercreme.
Weiters konnte ich erleben, dass in Spanien der Seitenausgang eines jungen Mannes mit einer schwersten Erkrankung gepflegt wurde. Dies geschah mit dem Einverständnis des behandelnden Arztes und wider Erwarten war es erfolgreich.

 

Gel

Prinzipiell kann das Gel auch dort eingesetzt werden, wo auch der Balsam eingesetzt wird: Rasierwasser Ersatz, Wundcreme, Hautpflege etc. Speziell bei Verbrennungen (ob Bügeleisen, Fritteuse oder Sonnenbrand) wirkt das Gel wahres Wunder. Zuerst einmal schmerzstillend und danach wundheilend.

Das Gel ist ein Feuchtigkeitsspender und zieht nach dem Auftragen sofort ein ohne dabei die Haut zu „spannen“. Ich bin vielleicht nicht der kompetente Ansprechpartner, aber Personen mit sogenannten „Krähenfüssen“ (=also alle über 25) sollten einmal das Gel testen – der Effekt ist unmittelbar.

Gel wird bei uns in der Familie als Zobirax Ersatz und Unterstützung gegen Herpes eingesetzt (Lippen, Mundbereich). Wenn man bei den ersten Anzeichen Gel aufträgt, kommt die Herpes kaum zum Vorschein. Wenn die Herpesbläschen bereits existieren, verhindert das Gel die Weiterentwicklung und trocknet die Bläschen in 2-3 Tagen auf und heilt gut ab.
 

Sportlotion

Mein Lieblingsprodukt. Nach 4 Knieoperationen weiß man den Effekt der Sportlotion zu schätzen. Nimmt den Schmerz aus den Gelenken.

An sonst vor sportlichen Betätigungen kann man die Sportlotion als Aufwärmen für Faule verwenden. Die Muskulatur wird durchblutet und erwärmt und man braucht nichts dazu zu tun. Nach sportlichen Betätigungen vermindert eine Anwendung signifikant mögliche Muskelkater, Gelenksschmerzen und fördert generell die Erholung. Die Wirkung von Sportlotion ist leicht zu überprüfen, weil sie unmittelbar ist.

Eine alternative und nicht vom Produzenten angedachte Anwendung ist die Erkältungsbekämpfung: man fühlt, dass einem eine schwere Erkältung erwischt, man duscht sich heiss, reibt sich großflächig mit Sportlotion ein (ganzer Körper, jedoch ohne empfindliche Stellen (Augen, Schleimhäute, etc..)) und legt sich ins Bett. Eine höchst effektive Anwendung, allerdings nur für eher unempfindliche Personen gedacht: nach dem Auftragen wird es einmal 5-10 Minuten extrem kalt und dann setzt die Durchblutung ein, dass heißt es wird extrem heiß.

 

Mundwasser

Mundwasser vermindert und heilt verlässlich sämtliche Entzündungen und Beschwerden im Mundbereich wie Fieberblasen, Zahnfleischbeschwerden etc. Für Zahnwurzelbeschwerden denke ich sollte man jedoch den Zahnarzt aufsuchen.

 

Georg Kolmhofer
Sevilla/Spanien

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.