Energetisches Sonnenlicht – gespeichert in der Kapaloe

aloe

Energetisches Sonnenlicht – gespeichert in der Kapaloe

In älteren Zeiten nützten die Menschen, wenn sie im Körper irgendein Unbehagen verspürten, die Sonne als Mittel zur Wiederherstellung ihres Wohlbefindens – die Sonne mit ihrem Licht und ihrer Wärme spendenden Kraft.
Sie legten sich in die Sonne und entblößten jene Stellen des Körpers, welche dieses Unbehagen betrafen. Nachdem der Körper dem Sonnenlicht ausgesetzt war, tranken sie anschließend reines Quellwasser, welches ebenfalls dem Sonnenlicht ausgesetzt war.

So bringt die Kraft des Sonnenlichtes und der- wärme Stärkung für Psyche, Geist und Seele und damit auch den Körper wieder ins Gleichgewicht.
Die Kraft des Sonnenlichtes zu speichern und positiv zu nützen ist eine besonders Gattung der Aloe – die Kapaloe (Aloe capensis) – fähig, da sie eine baum- bzw. strauchförmige Form der Aloe ist.

 

Aloe capensis – die Königin der Aloe

Die Wirkstoffe aus Aloe waren bereits in der Antike bekannt und wurden zur Erhaltung der Schönheit, Jugendfrische und dem Glanz der Erscheinung z. B. der legendären ägyptischen Königin Kleopatra, wie die Überlieferung schildert, genutzt, da die Heilkräfte der Aloe den Priesterärzten der Antike wohl bekannt waren. Hierbei handelt es sich nicht, wie oft fälschlich behauptet, um Aloe vera (= Aloe barbadensis), sondern um Gattungen der Aloe capensis. Maßgeblich war die Erkenntnis, dass Erfolg und Ausstrahlung auf der Wechselwirkung zwischen gesundem Geist und gesundem Körper, als der Voraussetzung für Schönheit und Harmonie beruhten.

Schon die Assyrer, Babylonier, Chaldäer sowie die jüdische Tradition der Bibel sprechen von der göttlichen Pflanze Aloe. In diesem Zusammenhang wird von den 45 Wundern gesprochen, sind es doch genau so viele Stoffe mit biologisch aktiven Verbindungen, die bisher in den Aloe-Arten nachgewiesen wurden.Schon im 24. Kapitel, Vers 5 und 6 im 4. Buch Moses des ALTEN TESTAMENTS, wo es um eine Weissagung um den Stern Jakob, also um Gleichnisse geht – Wie gut sind deine Zelte, Jakob! Wie gut sind deine Wohnungen, Israel!: Wie Täler sind sie ausgebreitet, wie die Gärten am Strome, wie Aloe-Bäume von Jehova gepflanzt, wie die Zedern am Wasser!Aus dem Bibelzitat geht eindeutig hervor, um welche Aloe-Art es sich handelt, wenn von der vom Schöpfer selbst konzipierten Pflanze gesprochen wird. Die Baum-Aloe, also die Aloe arborescens, die zur botanischen und pharmakologischen Gruppe der Aloe capensis gehört, ist es, auf die wir in diesem Weisheitsbuch der Menschheit hingewiesen werden. Wie noch später ausgeführt wird, ist die häufig aus Plantagen in Nord- und Lateinamerika angebotene Aloe barbadensis (vera) eine aus der Erdwurzel, also nicht aus dem System eines Baumes hervorwachsende Aloe. Diese alttestamentarisch beglaubigte Legitimation ist aufschlussreich.Spuren von Aloe wurden auch im Turiner Grabtuch nachgewiesen und der Apostel Johannes berichtete davon, dass Nikodemus nach der Kreuzigung Jesu das Grablinnen mit einer Mixtur aus Aloe – wahrscheinlich zur Blutstillung und der Schließung der Wunden – und Myrrhe angefüllt hat.So ist die Aloe seit grauer Vorzeit eine treue Begleiterin der bewegten Geschichte der Menschheit, sie ist die Pflanze des Lebens.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.